Kunst am katholischen Gymnasium

 

"Ein wesentlicher Charakterzug der Kunst ist eine gewisse innere Nähe zur Religion, die die Künstler gewissermaßen zu Dolmetschern der unendlichen Vollkommenheit Gottes, insbesondere seiner Schönheit und Harmonie macht. Die Funktion jeder Kunst ist letztlich, den engen und beängstigenden Kreis des Endlichen, in dem der Mensch auf Erden sich eingeschlossen hat, zu sprengen und sozusagen seinem Geist, der nach dem Unendlichen sich sehnt, ein Fenster zu öffnen." 1)

"Künstlerisch-schöpferische Gestaltung von Welt, die eine kritische Auseinandersetzung einschließt, ist in besonderer Weise geeignet, das Person-Sein des Menschen zum Ausdruck zu bringen. Sie bietet Möglichkeiten zu individueller Darstellung, zur Auseinandersetzung mit Lebensdeutungen anderer Menschen und damit zu beziehungsstiftendem Handeln. Sie ermöglicht es dem Menschen, von den Notwendigkeiten und Zwängen des alltäglichen Lebens spielerisch Abstand zu nehmen." 2)

 

Inhalte:

Das Curriculum für das Fach Kunst Sek I liegt als PDF-Datei vor.

 

Die Inhalte der Q1 und Q2 (Sek II) finden Sie unter folgenden Links:

Abiturvorgaben 2021: www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de

Abiturvorgaben 2022: www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de

 

Ausstattung

Die Kunstabteilung verfügt über drei Fachräume: zwei Arbeitsräume und einen Werkraum:

 

Der große Kunstraum wird hauptsächlich zum Malen, Zeichnen und Drucken genutzt.

Der kleine Kunstraum wird überwiegend von Kursen der Sekundarstufe II für den Unterricht in Kunstgeschichte und Kunst-Theorie genutzt.

Der Werkraum bietet die Möglichkeit zur Bearbeitung von Holz, Metall und anderen Werkstoffen.

 

Darüber hinaus kann in den Computerräumen die digitale Bildbearbeitung mit dem Programm "PHOTOSHOP-Elements" erprobt werden.

 

Zusätzliche Angebote:

Nachmittags-Angebote in der "Wekstatt-Kunst"

Ausstellungen / Aktionen:

... sind in Arbeit!

 

 

Aus dem Kunstunterricht ...

 

Lockfoto Heldenfiguren

 

„Heldenfiguren in diesen besonderen Tagen …“  -  ehemalige Klasse 6b

Die ehemalige Klasse 6b sollte sich in den vergangenen Wochen mit dem Thema „Inszenierung des Selbst“ vertieft auseinandersetzen. Dazu haben sie verschiedene Mimiken und Gestiken selbst am eigenen Körper ausprobiert, um schlussendlich einen kompletten Charakter zum Thema „Heldenfigur“ samt Kostüm und passender Körpersprache zu kreieren.
Darunter befinden sich neben unseren familiären Helden auch sportliche Vorbilder, magische Charaktere und ausdrucksstarke Persönlichkeiten des alltäglichen Lebens. Folgender Link: „Heldenfiguren“ nimmt sie mit in die Welt der Inszenierung.

 

Text: Nicole Sommer

 

 

 

Quellennachweise:

1) Zit. nach N. Kranemann: Theologische Ästhetik und ihre Bedeutung für Erziehung. In: C. Menze (Hg.): Kunst und Bildung. Münstersche Gespräche zu Themen der wissenschaftlichen Pädagogik H.8. Münster 1991, S. 12f.

2) Zit. aus: Leitbild für die katholischen Schulen im Bistum Münster. (Hg.) Bischöfliches Generalvikariat Münster, Hauptabteilung Schule und Erziehung, Oktober 2006, S. 21

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.